VIENNA DESIGN WEEK

VIENNA DESIGN WEEK Clemens Russ Szabolcs Petöfi Unheilbar Architektur

photo AUGUSTIN FISCHER

VIENNA
DESIGN
WEEK
2010
ausstellung

AUSGESTELLT IM ZUGE DER VIENNA DESIGN WEEK 2010

alte Bilderrahmen Galerie
Resselgasse 3
1040 Wien, Austria
_

PROJEKTE
Szabolcs Petöfi – dcd: Schnellladeobjekt für E-bikes im Innerstädtischen Kontext.
Clemens Russ – Intimacy: Schutz und Ladeobjekt für E-bikes im Innerstädtischen Kontext.

Entwickelt im Zuge der Lehrveranstaltung _ Modul “Objekt und Produktdesign”_TU Wien
_

LEISTUNGSUMFANG
Analyse, Auswertung, Konzeption, Entwurf, Konstruktion, Ausführung
_

SUPPORT and special thanks
Prof. Christian Kern, Florian Rist, Kornelia Fischer, Prof. Fridolin Welte und Prof. Peter Auer, Roland Graf
Marc Ischep _ KISKA Designing Desire

 

Clemens Russ Szabolcs Petöfi Unheilbar Architektur

photo AUGUSTIN FISCHER

Clemens Russ Szabolcs Petöfi Unheilbar Architektur

photo AUGUSTIN FISCHER

 

_

SZABOLCS PETÖFI

DCD

Der dcd ermöglicht das schnelle Aufladen von E-Bikes während der Wartezeit bei der Ampel.

 
SZABOLCS PETÖFI

rendering SZABOLCS PETÖFI

rendering SZABOLCS PETÖFI

rendering SZABOLCS PETÖFI

rendering SZABOLCS PETÖFI

rendering SZABOLCS PETÖFI

CLEMENS RUSS

Intimacy

Das Projekt „Intimacy“ formuliert sich anhand der Aufgabenstellung grundsätzlich als E-bike Ladestation, welche jedwede Fahrräder für dessen Verwendung vor äußeren Einflüssen wie Wind, Niederschlag, Diebstahl und Vandalismus schützt und behütet. Konzipiert für die arbeitende Gesellschaft, welche den Betrieb eines E-bikes bzw. hochwertiger Räder dem rohstoffbasierten Antrieben bevorzugen und diese wiederum im urbanen Kontext Wiens nutzen wollen, sei es für den Weg von Zuhause zur Arbeit oder zwischen verschiedenen Arbeitsstätten. Das Objekt formuliert sich aus zwei grundsätzlichen Elementen: Einem statischen Ladehaken, welcher anhand einer eigenen Ladesystematik eine Vereinheitlichung der Steckerthematik ermöglicht, sowie eines voluminösen Körpers, welcher sich in drei Segmente zerteilt und mit dem statischen Ladehaken kraftschlüssig verbunden ist. Durch eine eigens entwickelte Flanschanschlag- Systematik entlang einer Rotationsachse lässt sich das Volumen auf ein geringstes reduzieren bzw. entfalten, welches das Fahrrad zur Gänze verhüllen kann.

Clemens Russ UNHEILBAR ARCHITEKTUR

photo AUGUSTIN FISCHER

Clemens Russ UNHEILBAR ARCHITEKTUR

rendering CLEMENS RUSS

Clemens Russ UNHEILBAR ARCHITEKTUR

rendering CLEMENS RUSS


www.kiska.com
www.viennadesignweek.at
www.kunst2.tuwien.ac.at